Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die in Deutschland übliche Einziehung von Kirchensteuer beziehungsweise Kirchengeld gebilligt. Das Straßburger Gericht wies am Donnerstag die Klage eines 52-jährigen Mannes aus Heidelberg ab, der Deutschland eine Verletzung des Rechts auf freie Religionsausübung sowie einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot vorwarf. Vier ähnliche Klagen wurden für nicht zulässig erklärt.