Berlin (AFP) Die Bundesregierung hält die Verantwortung der syrischen Führung unter Präsident Baschar al-Assad für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz am Dienstag für "hochplausibel". Ein Sprecher des Auswärtigen Amts verwies am Freitag in Berlin auf entsprechende Informationen der USA, Frankreichs, der Türkei sowie von eigenen Kontakten vor Ort. Vor dem Hintergrund "erscheint es sehr, sehr plausibel, dass die Verantwortung für diesen Chemiewaffenangriff beim Assad-Regime liegt", sagte der Sprecher.