Washington (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mit mindestens 86 Toten erhöht die US-Regierung den Druck, um die Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu erzwingen. Auch militärische Optionen werden nicht ausgeschlossen. Laut Außenminister Rex Tillerson will Washington eine internationale Koalition zur Ablösung Assads formen. US-Präsident Donald Trump sagte mit Blick auf Assad: "Ich denke er ist der, der die Dinge verantwortet. Und ich denke, es sollte etwas passieren." Die syrische Regierung bestreitet den Einsatz von Chemiewaffen.