Stockholm (dpa) - Nach dem Lkw-Anschlag in Stockholm ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts gegen einen 39-jährigen Mann aus Usbekistan. Er wurde nach Angaben seines Anwalts gestern zum ersten Mal verhört. Sein Motiv ist noch unklar. Die Umstände wiesen auf eine Absicht hin, der schwedischen Bevölkerung zu schaden und für Angst und Schrecken zu sorgen, sagte Staatsanwalt Hans Ihrman. Der Täter hatte einen LKW in einer belebten Stockholmer Einkaufsstraße erst in eine Menschenmenge und dann in die Front eines Kaufhauses gesteuert. Dabei waren vier Menschen ums Leben gekommen und 15 verletzt worden.