Berlin (AFP) Pöbeleien, Drohmails und angezündete Autos: Immer wieder versuchen Rechtsextreme in Deutschland, engagierte Bürger einzuschüchtern und zu bedrohen. "Wir beobachten eine zunehmende Verrohung, Enthemmung und Gewaltandrohung, die vom virtuellen Raum jetzt im Alltag angekommen ist", erklärte Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) bei der Vorstellung einer neuen Broschüre zur Hilfe für Betroffene am Montag.