Brüssel (dpa) - Die EU-Länder sind sich nach offiziellen Angaben weitgehend einig über ihre Position für die Brexit-Verhandlungen. Breiten Rückhalt gebe es auch für den Plan, in zwei Phasen zu verhandeln, erklärte ein Vertreter des EU-Rats nach Gesprächen mit Deutschland und den übrigen 26 bleibenden EU-Ländern. Zuerst sollen demnach die Bedingungen des britischen EU-Austritts geklärt werden und erst danach die künftigen Beziehungen. So hatte es EU-Ratspräsident Donald Tusk vorgeschlagen - die britische Premierministerin Theresa May wollte lieber beides zusammen klären.