Berlin (SID) - Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird nach seinem Streit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) womöglich nicht bei der Heim-EM 2018 an den Start gehen. "Bei den Europameisterschaften in Berlin zu laufen, das ist schön und gut. Aber auch beim Berlin-Marathon mit 45.000 Teilnehmern und mindestens einer halben Million Zuschauern an der Strecke, die deutsche Fahne hochzuhalten, ist besser", sagte Gabius im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Gabius, mit 2015 in Frankfurt gelaufenen 2:08:33 Stunden schnellster Deutscher in der Geschichte über die klassischen 42,195 km, streitet sich mit dem Verband über die Finanzierung eines Trainingslagers in Kenia und hatte daraufhin bereits erklärt, nicht bei der WM im August in London an den Start zu gehen. Dafür fehlt Gabius bisher allerdings auch die Normzeit (2:13:00), beim Hannover-Marathon am vergangenen Wochenende war er ausgestiegen. Der DLV hatte die Vorwürfe Gabius' zurückgewiesen.

"Wenn man darüber nachdenkt, wie das Laufen von Verbandsseite her in Deutschland unterstützt wird, muss man ein Zeichen setzen! Immer nur über den Verband zu schimpfen ist mir zu einfach, deshalb muss ich jetzt handeln!", sagte Gabius: "Ich hatte die Jahresplanung mit der WM eingereicht, daraufhin gab es keine Reaktion vom Verband. Mir reicht es einfach."

Die Olympischen Spiele in Tokio hat Gabius allerdings weiter fest im Blick. "Ich habe noch eine Rechnung offen mit Olympia. Ich würde dort sehr gern starten", sagte er. Die Sommerspiele in Rio im vergangenen Jahr hatte er verletzungsbedingt verpasst.