Berlin (dpa) - Das geplante Engagement von Kanzleramtschef Peter Altmaier im Bundestagswahlkampf sorgt für schlechte Stimmung in der schwarz-roten Koalition. "Das schadet der Zusammenarbeit in der Koalition", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das sei eine unzulässige Verquickung von Partei- und Regierungsarbeit. FDP-Vize Wolfgang Kubicki nannte es verfassungswidrig, "wenn der Kanzleramtschef Wahlkampfmanager der CDU wird", und forderte wie Linken-Chef Bernd Riexinger, Altmaier müsse sein Regierungsamt aufgeben.