Hagen (SID) - Der frühere Erstligist Phoenix Hagen wird am Donnerstag die Lizenz für die kommende Spielzeit der 2. Basketball-Bundesliga (ProA) fristgerecht beantragen. Ende März hatte die Gläubigerversammlung dem Sanierungsplan der Hagener zugestimmt und damit den Weg für eine Rückkehr in den Spielbetrieb freigemacht. Parallel dazu wurden Sponsoren gewonnen. Hagen plant mit einem Etat von rund einer Million Euro.

Phoenix Hagen hatte die Bundesliga-Lizenz Ende November 2016 wegen fehlender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit verloren, danach war vom Amtsgericht Hagen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Daraufhin wurden die bis dahin erzielten Ergebnisse in der Bundesliga mit Beteiligung des Klubs aus der Wertung genommen.