Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat den Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, für seinen Vergleich von Giftgasangriffen im Syrien-Krieg mit der Nazi-Zeit kritisiert. "Das zeigt nur, was ohnehin die Haltung der Bundesregierung ist: Jeglicher Vergleich aktueller Situationen mit den Verbrechen des Nationalsozialmus führt zu nichts Gutem", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Spicer hatte zur Forderung an Russland nach einem Stopp der Unterstützung für Präsident Baschar al-Assad gesagt, nicht einmal ein so verabscheuungswürdiger Mensch wie Adolf Hitler sei so tief gesunken, Chemiewaffen einzusetzen.