Washington (dpa) - Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat sich nach heftiger Kritik für einen Hitler-Vergleich entschuldigt. Er habe einen "unangebrachten und unsensiblen" Bezug zum Holocaust verwendet, sagte Spicer dem Sender CNN. Er entschuldige sich. Spicer hatte während einer Pressekonferenz gesagt, nicht einmal jemand, der so "verabscheuungswürdig" gewesen sei wie Hitler, sei "so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden". Russland müsse daher seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken. Spicer schlug daraufhin eine Welle der Kritik entgegen.