Berlin (dpa) - Rund die Hälfte der Autofahrer, die täglich oder mehrmals in der Woche mit dem Wagen zur Arbeit fahren, können sich einer Studie zufolge vorstellen, häufiger öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Dies gilt insbesondere für Menschen in Großstädten, wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine aktuelle Studie zum Umweltbewusstsein der Deutschen berichtet. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die die Untersuchung heute vorstellt, sagte der Zeitung: "Die Studie zeigt: Die Menschen wollen nicht mehr so stark auf das Auto angewiesen sein."