New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die Stärke des US-Dollars beklagt. "Ich glaube unser Dollar wird zu stark", sagte er in einem Interview des "Wall Street Journals". Teilweise sei er selbst daran schuld, sagte Trump. "Die Leute haben Vertrauen in mich." Er äußerte den Wunsch an die Notenbank Federal Reserve, bei weiteren Leitzinserhöhungen vorsichtig zu sein, um den Dollar nicht noch stärker zu machen. Ein starker Dollar belastet vor allem die Exporte der Vereinigten Staaten und macht Importe aus anderen Ländern günstiger.