Wien (SID) - Als Konsequenz aus dem Bombenanschlag auf den Bus des deutschen Vizemeisters Borussia Dortmund verschärft der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) die Sicherheitsvorkehrungen für seine Nationalmannschaft. ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold bestätigte im ORF-Fernsehen entsprechende Maßnahmen. Dazu sollen eine stärkere Panzerung des Mannschaftsbusses sowie eine Intensivierung der Sicherheitschecks bei Fahrten des Teams gehören.

"Die Ereignisse von Dortmund sind Grund genug, die eigenen Sicherheitsmaßnahmen zu durchleuchten, um so bestmöglich vorbereitet in die nächsten Länderspiele gehen zu können", sagte Neuhold: "Man muss sich damit auseinandersetzen, wie man die ständige Kontrolle über die Teambusse behält, sprich: vor und nach jedem Transport entsprechende Rund- und Sicherheitsgänge unterstützt."