Kerken (dpa) - Mit einem Geburtstipp kurz vor Ostern hat eine Hebamme aus Nordrhein-Westfalen online viel Aufmerksamkeit gefunden. Wer sich ein Kind wünsche, solle über die Feiertage trotzdem noch verhüten, rät die Geburtshelferin aus Kerken an der niederländischen Grenze auf ihrer Facebook-Seite. Sonst käme das Baby in der Weihnachtszeit zur Welt - und da sei es noch viel schwieriger als ohnehin schon, eine betreuende Hebamme zu finden. Mit dem Posting, das zahlreiche Medien aufgriffen, will Christine Niersmann auf den Hebammenmangel in Deutschland aufmerksam machen.