Sheffield (SID) - Weltmeister Mark Selby will seinen Titel verteidigen, Superstar Ronnie O'Sullivan zum sechsten Mal triumphieren und Judd Trump endlich seinen ersten WM-Titel holen: Die Snooker-WM im englischen Sheffield (15. April bis 1. Mai/täglich live bei Eurosport) hat erneut keinen klaren Favoriten und gilt daher als komplett offenes Rennen. 

Selby trifft in der ersten Runde gleich auf einen Rekordmann. Der Champion aus Leicester, der seinen zweiten WM-Titel 2016 am selben Abend gewann wie der Fußballklub seiner Heimatstadt die Meisterschaft in der Premier League, spielt gegen den Iren Fergal O'Brien. Der gewann den entscheidenden Frame seines Qualifikationsspiels gegen David Gilbert in 2:03:41 Stunden, es war der längste Durchgang in der Geschichte des Profi-Snooker. Selby steht seit über zwei Jahren an der Spitze der Weltrangliste und gewann zuletzt die China Open.

Zum Favoritenkreis zählen aber auch O'Sullivan und Trump. O'Sullivan gewann im Januar das prestigeträchtige Masters in London und ist trotz seiner Formschwankungen bekannt dafür, zum Saisonhöhepunkt groß aufzutrumpfen. Das will auch Trump, der lange als größtes Talent im Snooker galt, mit 27 Jahren aber noch auf seinen ersten WM-Titel wartet. In diesem Jahr unterstrich Trump mit zwei gewonnenen Ranglistenturnieren seine starke Form.

Zudem feiert die Snooker-Gemeinde ein Jubiläum. Vor 40 Jahren wurde die Weltmeisterschaft erstmals im Crucible Theatre in Sheffield ausgetragen, heute ist sie dort nicht mehr wegzudenken. Der Vertrag mit der "Kathedrale des Snooker" läuft noch bis 2027. Insgesamt wird ein Preisgeld von 1,91 Mio. Pfund (2,25 Mio. Euro) ausgeschüttet, der Sieger erhält 375.000 Pfund (441.000 Euro).