Karlsruhe (dpa) - Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist auch der zweite Mann, der im Visier der Ermittler war, nicht mehr unter Verdacht. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Im Verdacht war neben einem festgenommenen Iraker ein 28-jähriger Deutscher aus dem Kreis Unna. Auch gegen den Iraker gibt es nach bisherigen Ermittlungen keine Beweise, dass er tatsächlich etwas mit dem Anschlag zu tun hat. Trotzdem wurde Haftbefehl beantragt, da er für den IS im Irak eine zehnköpfige Einheit angeführt haben soll.