Washington (AFP) In der Affäre um die Russland-Kontakte des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hat sein früherer Berater Carter Page jegliches Fehlverhalten bestritten. Carter sagte am Mittwoch dem Fernsehsender CNN, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe beruhten auf "Falschaussagen". Zu Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI gegen ihn wollte er dem Sender gegenüber keine Stellungnahme abgeben.