Washington (AFP) Die Telekom-Tochter T-Mobile USA hat bei einer Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen in den Vereinigten Staaten kräftig zugelangt: Der Telekommunikationsriese sicherte sich für eine Summe von 7,99 Milliarden Dollar (rund 7,5 Milliarden Euro) 45 Prozent des angebotenen Spektrums, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Mit dem Erwerb dieses Frequenzspektrums könnten Mobilfunknutzer im ganzen Land erreicht werden, und es entstehe ein "echter Wettbewerb", erklärte T-Mobile-USA-Chef John Legere.