Kabul (dpa) - Beim Einsatz der Superbombe GBU-43 durch US-Streitkräfte in Afghanistan sind nach Regierungsangaben in Kabul mindestens 36 IS-Kämpfer getötet worden. Zivilisten seien nicht umgekommen, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit. Bei dem Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale der Terrormiliz Islamischer Staat völlig zerstört worden. Es sei ein 300 Meter langer Tunnel vernichtet worden, hieß es weiter. Die GBU-43 hat enthält mehr als acht Tonnen Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent.