Chicago (AFP) Ein Richter im US-Bundesstaat Arkansas hat die geplante Hinrichtung von acht Todeskandidaten binnen weniger Tage vorerst gestoppt. Ein Richter im Bezirk Pulaski, Wendell Griffen, untersagte den Behörden, das für die Exekutionen vorgesehene Gift einzusetzen. Der Richter setzte eine Anhörung für Dienstag fest - einen Tag nach dem geplanten Beginn der Hinrichtungswelle. Der Hersteller des für die Hinrichtung entscheidenden Giftes, McKesson Corporation, hatte zuvor beim Gericht beantragt, das Medikament zu verbieten.