Paderborn (SID) - Fußball-Drittligist SC Paderborn hat fünf Spieltage vor Saisonende die Reißleine gezogen und nach dem 0:4 des Zweitliga-Absteigers beim VfR Aalen seinen Trainer Stefan Emmerling entlassen. Als Nachfolger präsentierten die Ostwestfalen den früheren Bundesliga-Profi Steffen Baumgart, der zunächst bis zum Saisonende das Kommando beim ehemaligen Erstligisten übernimmt.

"Wir wollen einen neuen Impuls setzen und sind fest davon überzeugt, dass Steffen Baumgart der richtige Mann in unserer aktuell schwierigen Situation ist", sagte SCP-Geschäftsführer Sport Markus Krösche. Paderborn belegt nach seiner 18. Saisonniederlage nach wie vor den 18. Tabellenplatz, der den direkten Abstieg bedeuten würde.

Emmerling hatte den SC Paderborn zwei Spieltage vor der Winterpause übernommen und direkt mit zwei Siegen die Hoffnung genährt, dass die Paderborner einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern können. "Wir haben uns diesen Schritt nicht leicht gemacht, wollen aber im Endspurt der Saison einen neuen Impuls setzen. Stefan Emmerling hat sich mit vollem Engagement in Paderborn eingebracht, die sportliche Entwicklung macht jedoch einen Neuanfang erforderlich", begründete Krösche die Entlassung des ehemaligen Profis.

Der 45-jährige Baumgart erzielte als Profi in 225 Bundesliga-Spielen unter anderem für Hansa Rostock und Energie Cottbus 29 Tore. In der 2. Bundesliga war er in 142 Begegnungen insgesamt 36-mal erfolgreich. Als Trainer arbeitete Baumgart seit März 2009 unter anderem beim 1. FC Magdeburg und beim Berliner AK 07, mit dem er nur knapp den Aufstieg in die 3. Liga verpasste.

"Die Mannschaft verfügt über ausreichend Qualität, um den Klassenerhalt in der 3. Liga zu schaffen. Wir müssen in den verbleibenden fünf Spielen neue Energie freisetzen und gemeinsam alles dem großen Ziel unterordnen", sagte Baumgart in seinem ersten Statement als SCP-Coach.