Sinsheim (SID) - Es war wie immer in den vergangenen Monaten: Anstelle der Protagonisten auf dem Platz erntete der Trainer von 1899 Hoffenheim das Lob für den Sieg. Obwohl zwei "Doppelpacker" beim spektakulären 5:3 (2:2) des Kraichgauer Fußball-Bundesligisten gegen Borussia Mönchengladbach auf dem Platz standen, wurde Julian Nagelsmann gefeiert.

Woher denn die Eingebungen kämen, immer die Spieler aufzustellen, die dann auch treffen - diese Frage war Nagelsmann dann aber doch etwas peinlich. "Boah, Eingebungen", sagte der Coach: "Das hört sich dann doch ein bisschen zu galaktisch an. Im Grunde gucke ich mir einfach das Training an - und stelle dann die auf, die am besten trainiert haben."

Wenn es so einfach ist, dann haben Ádám Szalai (9./24.) und Kerem Demirbay (58./89.) in den vergangenen Tagen ganz offensichtlich überragend trainiert. Beide zeigten zum wiederholten Mal in dieser Saison, was sie für die TSG wert sind - und wurden dementsprechend von ihrem Trainer gewürdigt.

Doch bei genauerem Hinsehen gebührt das Lob tatsächlich dem Coach - wie so oft in diesen Tagen. Denn bevor Nagelsmann die beiden unter seine Fittiche nahm, war Demirbay ein mittelmäßiger Zweitliga-Spieler und Szalai längst abgeschrieben.