Istanbul (dpa) - Beim Referendum in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir hat die Polizei Wahlbeobachter der Opposition nach Darstellung der pro-kurdischen HDP in ihrer Arbeit behindert. Der HDP-Abgeordnete Ziya Pir sagte der dpa nach Schließung der Wahllokale in der Region, Polizisten hätten Wahlbeobachter seiner Partei und der größten Oppositionspartei CHP abgeführt. Erst nach Intervention der Wahlkommission hätten die Beobachter zurückkehren können, sie hätten aber zwei bis drei Stunden des Abstimmungsprozesses verpasst.