Paris (dpa) - Mit einem Appell für ein offenes und "zuversichtliches Frankreich" ist der sozialliberale Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron in den Wahlkampf-Endspurt vor dem ersten Wahlgang gestartet. "Von elf Kandidaten wollen uns zehn zu einer Fantasievorstellung der Vergangenheit zurückführen", kritisierte Macron vor Tausenden Anhängern in Paris. Der pro-europäische frühere Wirtschaftsminister und Ex-Investmentbanker gilt als einer der Favoriten für die erste Runde am kommenden Sonntag und den Einzug in die Stichwahl am 7. Mai.