Berlin (dpa) - Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei ist die Debatte über einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara neu entbrannt. In Deutschland sprachen sich Spitzenpolitiker von Union, Linke und FDP dafür aus. Außenminister Sigmar Gabriel nannte solche Forderungen innenpolitisch motiviert. Die Bundesregierung will den Dialog mit Ankara nun so schnell wie möglich wieder aufnehmen. In einer ersten Reaktion forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Gabriel die türkische Regierung gemeinsam dazu auf, der Spaltung der türkischen Gesellschaft entgegenzuwirken.