Berlin (AFP) Die Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit betreffen in vielen Fällen russische Spione. Von den 123 solcher Ermittlungsverfahren aus den vergangenen zehn Jahren richteten sich 27 gegen russische Staatsangehörige, 22 gegen Iraner sowie jeweils 15 gegen Türken und Chinesen, wie aus einer AFP am Dienstag vorliegenden Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervorgeht.