Little Rock (dpa) - Der US-Bundesstaat Arkansas hat im juristischen Tauziehen um geplante Hinrichtungen einen Teilsieg errungen. Ein Bundesberufungsgericht gab der Argumentation des Bundesstaates Recht und hob einen Hinrichtungsaufschub auf, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Allerdings hatte der Oberste Gerichtshof des Staates zwei für den Abend geplante Exekutionen ebenfalls blockiert. In Arkansas sollten ab Ostermontag acht Häftlinge hingerichtet werden. Hintergrund für so viele Hinrichtungen ist, dass Ende April die Haltbarkeit des Mittels Midazolam abläuft, Teil des Giftcocktails.