Colorado Springs (SID) - Werner Rittberger, elfmaliger deutscher Meister und Erfinder des nach ihm benannten Rittberger-Sprungs, ist in die Hall of Fame der Eiskunstläufer in Colorado Springs aufgenommen worden. International wird die Kreation Rittbergers als Loop bezeichnet.

Größte internationale Erfolge des gebürtigen Berliners waren drei Silbermedaillen bei den Weltmeisterschaften 1910, 1911 und 1912. Der spätere Trainer starb 1975 im Alter von 84 Jahren in Krefeld. Ihm zu Ehren gibt es dort seither eine nach ihm benannte Eishalle.

Der Rittberger wurde erst im vergangenen Jahr das erste Mal vierfach gesprungen. Diese Premiere gelang Olympiasieger Yuzuru Hanyu aus Japan.