Berlin (AFP) Frauke Petry hat in ihrer erst vierjährigen politischen Karriere unbestritten eines erreicht: größtmögliche Aufmerksamkeit. In der AfD gilt sie den einen als wortgewandte Vorzeigefrau, den anderen als machthungrige Konkurrentin. Kurz vor dem AfD-Parteitag sorgte Petry einmal mehr für Schlagzeilen. Ob ihr Verzicht auf die Spitzenkandidatur ein taktisches Manöver oder tatsächliches Einlenken im Machtkampf ist, wird das Wochenende zeigen.