Brandenburg/Havel (dpa) - Er zeigte sein Tattoo mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch "Jedem das Seine" in einem Schwimmbad - nun muss der brandenburgische NPD-Politiker Marcel Zech seine Haftstrafe bald antreten. Das Oberlandesgericht verwarf die Revision des 28-Jährigen gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin als offensichtlich unbegründet. Zuerst hatte die "Märkische Allgemeine" berichtet. Zech war nach dem Vorfall im November 2015 zu acht Monaten Haft verurteilt worden.