Kingston (SID) - Die Leichtathletik trauert um Germaine Mason. Der Hochsprung-Olympiazweite von 2008 kam am Donnerstag nahe Jamaikas Hauptstadt Kingston bei einem Motorrad-Unfall ums Leben. Sprint-Superstar Usain Bolt, ein enger Freund Masons, war offenbar kurz nach dem fatalen Vorfall an der Unfallstelle.

Wie die örtliche Polizei bestätigte, hatte Mason am frühen Donnerstagmorgen Ortszeit offenbar die Kontrolle über sein Motorrad verloren und bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen erlitten. In einem Krankenhaus in Kingston konnte nur noch der Tod Masons festgestellt werden. Der gebürtige Jamaikaner wurde nur 34 Jahre alt.

"Usain Bolt war Teil der Gruppe, die schnell an die Unfallstelle kam, er war sehr, sehr emotional. Er ist es immer noch", sagte der leitende Beamte Calvin Allen der BBC. Ob Bolt und Mason am vorangegangenen Abend gemeinsam etwas unternommen hatten, sei indes unklar.

Mason, der ab 2006 für Großbritannien antrat, hatte bei den Sommerspielen in Peking mit persönlicher Bestleistung von 2,34 m Silber hinter dem Russen Andrei Silnow (2,36) geholt.

"Die gesamte British Olympic Association ist unglaublich traurig über den Tod von Germaine Mason", sagte Geschäftsführer Bill Sweeney: "Germaine war ein großartiger Athlet und ein Teil unseres Teams. Er hat sich in Peking in die Geschichtsbücher eingetragen. Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden."