Dresden (AFP) Unter dem Verdacht, Anschlagspläne auf gegen die russische Botschaft in Berlin geschmiedet zu haben, ist ein 24-jähriger Marokkaner in Sachsen in Abschiebehaft genommen worden. Wie Landesinnenminister Markus Ulbig (CDU) am Freitag in Dresden mitteilte, ordnete das Leipziger Amtsgericht die Abschiebehaft an. Der Mann befinde sich bereits auf dem Weg in eine Abschiebehafteinrichtung in Rheinland-Pfalz und solle "demnächst" nach Marokko abgeschoben werden.