Berlin (dpa) - Der Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft des BVB hat laut der Ermittler einen kriminellen Hintergrund: eine geplante Aktienmanipulation. Der gefasste Verdächtige soll mit dem Angriff auf einen Kursverlust der BVB-Papiere gesetzt haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Mit den Börsen-Spekulationen habe der 28-Jährige dann wohl viel Geld kassieren wollen. Er war heute im Raum Tübingen festgenommen worden - am Abend erging Haftbefehl. Nach BKA-Angaben hat er sich nach der Festnahme nicht zur Tat geäußert.