Cabo de San Antonio (dpa) - Der österreichische Extremsportler Jacob Zurl ist in zwei Tagen quer durch Kuba geradelt. Für die 1450 Kilometer von Punta de Maisí im äußersten Osten der Karibikinsel bis zum westlichsten Punkt in Cabo de San Antonio benötigte er 58 Stunden und 48 Minuten, wie sein Team mitteilte. Die strapaziöse Fahrt verlangte dem 28-Jährige alles ab. Er hatte mit Halluzinationen und Muskelschmerzen zu kämpfen. Rund 150 Kilometer vor dem Ziel musste er sich übergeben. Zudem musste mehrfach der Lenker repariert werden. Auf der gesamten Strecke legte Zurl lediglich zwei Schlafpausen ein.