Peking (AFP) Ein Gericht in der chinesischen Hafenstadt Tianjin bei Peking hat den Menschenrechtsanwalt Li Heping am Freitag wegen "Untergrabung der Staatsmacht" zu drei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. In einer Erklärung des Gerichts hieß es, der Prozess habe unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden, weil es dabei um Staatsgeheimnisse gegangen sei. Li habe gesagt, dass er das Urteil nicht anfechten werde.