Bangkok (AFP) Fünf Jahre nach einem tödlichen Unfall, für den der Enkelsohn von Red-Bull-Mitbegründer Chaleo Yoovidhya verantwortlich gemacht wird, hat die thailändische Justiz Haftbefehl erlassen. Nach stundenlangen Beratungen fällte ein Gericht in Bangkok am Freitag die Entscheidung. Beobachter des in der Öffentlichkeit viel beachteten Falls sehen darin den Versuch, Vorwürfe zu entkräften, der milliardenschwere Worayuth Yoovidhya solle aufgrund seiner Herkunft straffrei ausgehen.