Brüssel (dpa) - Die Europäische Union geht in seltener Eintracht in die Brexit-Verhandlungen und drängt Großbritannien zu schnellen Kompromissen. Einstimmig billigten die 27 bleibenden Länder heute ihre Position für die Gespräche mit London. Sie sollen im Juni beginnen. Man wolle mit einer Stimme sprechen, sagte Kanzlerin Angela Merkel. EU-Ratspräsident Donald Tusk nannte das Topthema für den Verhandlungsstart: Die Rechte der Millionen EU-Bürger in Großbritannien und die der Briten in der EU.