Barcelona (SID) - Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat erstmals seit 2011 die Endrunde der Champions League verpasst und damit das Bundesliga-Debakel in der Königsklasse besiegelt. Die Zebras verloren als letzter deutscher Hoffnungsträger ihr Viertelfinal-Rückspiel beim spanischen Topklub FC Barcelona 18:23 (9:13) und verspielten damit ihren Zwei-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel (28:26). 

Durch Kiels Aus ist beim Final Four in Köln (3./4. Juni) erstmals keiner der drei angetretenen Bundesliga-Klub bei der seit 2010 stattfinden Endrunde der Königsklasse dabei. Vor dem THW war auch schon die SG Flensburg-Handewitt in der Runde der besten Acht ausgeschieden, nachdem Kiel im deutschen Achtelfinal-Duell Meister Rhein-Neckar Löwen aus dem Wettbewerb geworfen hatte.

Kiels beste Werfer im katalanischen Hexenkessel Palau Blaugrana waren der Serbe Marko Vujin und der Schwede Niclas Ekberg mit jeweils vier Treffern. Bei Barcelona ragte Valero Rivera Folch mit sieben Toren heraus. Im Vorjahr hatte der THW die Katalanen ebenfalls in der Runde der letzten Acht noch ausgeschaltet.

"Die Mannschaft war sehr nervös, das war schade. Außerdem haben wir leider viel zu viel verworfen", sagte Kiels Trainer Alfred Gislason bei Sky: "Es war eng, wir haben super gekämpft, aber es hat leider keiner unserer Spieler eine Weltklasse-Leistung abgerufen."

Zwei Tage nach Flensburgs klarem Aus   bei HC Vardar Skopje war Kiel laut Gislason trotz einer klaren Außenseiterrolle durchaus mit Chancen angetreten. Die THW-Asse konnten zwei Wochen nach ihrem Pokalsieg den Hausherren allerdings nicht wie angestrebt die erste Heim-Niederlage in der K.o.-Phase seit mehr als 20 Jahre beibringen.

Ohne seinen Kapitän Kapitän Domagoj Duvnjak (Knie-Operation) lief der THW allerdings von Beginn an einem Rückstand hinterher, den sie lange Zeit immerhin auf zwei bis drei Tore beschränken konnten. Kurz vor der Halbzeit brachen die Kieler allerdings etwas ein, konnten auch eine Überzahl nicht nutzen und gingen mit einem Vier-Tore-Rückstand in die Kabine.

Auf den Tag genau zehn Jahre nach ihrem ersten Champions-League-Titel verteidigten die Zebras auch nach der Pause sehr offensiv und machten Barcelona das Spiel schwer. THW-Torwart Niklas Landin hielt sein Team zudem mit einigen tollen Paraden im Spiel. Allerdings vergab die THW-Offensive viele Chancen, Barcelona-Keeper Gonzalo Pérez de Vargas entschärfte starke 23 Würfe.

Im ersten von zwei französisch-ungarischen Viertelfinal-Duellen setzte sich der Topklub Paris St. Germain durch ein 30:30 gegen Pick Szeged auch dank vier Toren seines deutschen Nationalmannschafts-Kapitäns Uwe Gensheimer durch (Hinspiel: 30:27). Im zweiten Duell dieses Nationen-Duells ermitteln Montpellier HB und MKB Veszprem KC am Sonntag (18.30 Uhr) den letzten Final-Four-Teilnehmer.