Berlin (dpa) - Die Bundeswehr hatte nach "Spiegel"-Informationen doch schon länger Hinweise auf fremdenfeindliche Einstellungen des festgenommenen Oberleutnants. Der terrorverdächtige Soldat sei schon 2014 während seines Studiums an der französischen Militäruniversität Saint-Cyr mit rechtem Gedankengut aufgefallen, meldet der "Spiegel". Ende vergangener Woche habe sich ein Soldat aus eigenen Stücken bei seinen Vorgesetzten gemeldet. Er erinnerte sich, dass die französischen Professoren im Offizierslehrgang 2014 die Master-Arbeit des Bundeswehrsoldaten als extremistisch eingestuft hatten.