Washington (dpa) - Mehrere Tornados haben Spuren der Verwüstung durch den Osten des US-Bundesstaats Texas gezogen. Mindestens ein Mensch kam ums Leben. Nach Medienberichten wurden rund 50 Menschen durch die Windhosen verletzt. Wie der Sender KLTV berichtet, wurden mindestens fünf Tornados in den Bezirken Henderson und Van Zandt registriert. Zahlreiche Häuser wurden beschädigt und Autos durch die Luft gewirbelt. Aus Sicherheitsgründen wurden in dem Gebiet die Autobahnen gesperrt, da der Wetterdienst mit weiteren Tornados rechnet .