Nyon (SID) - Der Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft 2024 muss unter anderem die Menschenrechte einhalten. Wie die UEFA am Montag mitteilte, ist dies eines der wichtigsten Kriterien für die Vergabe der Euro 2024. Um die Ausrichtung der Endrunde in sieben Jahren haben sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Türkei beworben.

"Zum ersten Mal enthalten die Anforderungen an einen Gastgeber auch spezifische Kriterien bezüglich des Respekts der Menschenrechte", heißt es in der UEFA-Mitteilung. Diese Kriterien würden auf den Richtlinien der Vereinten Nationen UN basieren. Zu den besonderen Voraussetzungen für den EM-Gastgeber 2024 gehören auch Compliance-Regeln und Antikorruptionsmaßnahmen.

"Die Verteidigung der Menschen- und Arbeitsrechte hat für die UEFA höchste Priorität", führte UEFA-Präsident Alexander Ceferin aus, "von nun an muss jeder Ausrichter von Turnieren oder Finalspielen diese Artikel in seinem Konzept fest verankern."

Inwieweit diese Initiative ein Problem für die Türkei werden könnte, deutete die UEFA nicht an. Im Land am Bosporus waren seit dem Putschversuch im Juli 2016 rund 47.000 Personen festgenommen worden. Präsident Recep Tayyip Erdogan geht mit gnadenloser Härte gegen Kritiker und Oppositionelle vor. Auch wurde die Pressefreiheit stark eingeschränkt, viele Journalisten sitzen in Haft.