Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière für eine Leitkultur als unsinnig bezeichnet. "Die deutsche Leitkultur ist Freiheit, Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander, so wie es im Grundgesetz steht", sagte Schulz der "Süddeutschen Zeitung". Am 1. Mai hätten Gewerkschaften und SPD Vorschläge gemacht, wie es zu einem besseren Miteinander in der Gesellschaft kommen könnte. Schulz warf de Maizière vor, mit der Initiative von Versäumnissen der Behörden im Fall des inhaftierten Bundeswehr-Offiziers ablenken zu wollen.