Berlin (dpa) - Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière für eine Leitkultur in Deutschland gegen Kritik verteidigt. Gerade vor dem Hintergrund der starken Zuwanderung und der großen Bedeutung einer gelungenen Integration von Menschen mit Bleiberecht sei es richtig und wichtig, darüber zu sprechen, was eine Gesellschaft zusammenhalte und welche Regeln man für ein konfliktfreies Miteinander beachten müsse, sagte Bosbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger". De Maizière hatte zehn Eigenschaften einer Leitkultur aufgeführt, etwa bei der Begrüßung die Hand zu geben und den Namen zu nennen.