Baden-Baden (SID) - Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen liebäugelt offenbar mit einer Rückkehr auf die große Kunstturn-Bühne. Bei der SWR3-Grillparty am 1. Mai sagte der 29-Jährige auf die Frage, ob er an einen Start bei der WM 2019 denke: "Ich habe ja nach Rio gesagt, meine internationale Karriere ist beendet. Aber so ?ne WM in Stuttgart, die reizt natürlich ? und 'Sag niemals nie'."

Sogar eine fünfte Olympia-Teilnahme 2020 in Tokio ist für den zweimaligen Sportler des Jahres (2007 und 2016) womöglich denkbar. "Wenn ich noch konkurrenzfähig bin, dann kann man diese Überlegung vielleicht mal antreiben. Aber erst einmal eines nach dem anderen", sagte Hambüchen, der sich gerade von einer Schulter-Operation am 8. März erholt.

Hambüchen ist zuversichtlich, nach OP und Reha wieder ans Reck zu dürfen: "Ich habe letzte Woche meinen Physiotherapeuten gefragt. Er sagte, so zwei bis drei Wochen noch, dann darf ich zumindest mal wieder hängen." Riesenfelgen seien allerdings wohl noch nicht drin.

Er mache jetzt noch etwa zwei bis drei Monate die Reha in München, bis er wieder bei 100 Prozent sei. "Grundsätzlich bin ich total frei beweglich, im Alltag habe ich überhaupt gar keine Probleme und jetzt auch schon viel weniger Schmerzen als vorher", sagte Hambüchen.