Berlin (dpa) - Die AfD hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa gebeten, zur Bundestagswahl im September Wahlbeobachter nach Deutschland zu schicken. Sie hätten Anlass zur Sorge, dass ihnen eine Teilnahme am Wahlkampf nicht in uneingeschränkter fairer Weise gewährleistet werde. Das steht in einem Schreiben der Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Frauke Petry an die OSZE. Der AfD geht es den Angaben zufolge nicht darum, etwaigen Wahlbetrug zu verhindern, sondern um Schikanen im Wahlkampf.