Berlin (dpa) - Bei Demonstrationen linker und rechter Extremisten ist es teilweise wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Bei der "Revolutionären 1. Mai Demonstration" in Berlin-Kreuzberg warfen Vermummte Flaschen, etwa 40 Menschen wurden vorübergehend festgenommen. In Hamburg kam es nach nach einer friedlichen Kundgebung zu kleineren Zusammenstößen. In Halle in Sachsen-Anhalt gab es bei einem Aufmarsch von Rechtsextremisten Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und der Polizei. Auf der Rückreise attackierten bis zu 150 Demonstranten aus der rechten Szene in Apolda in Thüringen Beamte. Es gab etwa 100 Festnahmen.