Darmstadt (SID) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft inständig, dass Bundesliga-Schlusslicht Darmstadt 98 bei seiner Stadionproblematik die notwendige Unterstützung der Stadt erhält. "Städte wie Darmstadt müssen sehen, welch unglaubliche Werbewirkung durch einen solchen Verein, gerade durch sein sympathisches Auftreten, entsteht", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im dritten Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks (HR).

Wegen seiner veralteten Spielstätte hatte Darmstadt 98 die Lizenz für die kommende Saison unlängst nur mit Auflagen erhalten. Bis zum 31. Januar 2018, so die Anweisung der Deutschen Fußball Liga (DFL), muss die Gegengerade des Stadions am Böllenfalltor überdacht sein. "Ich kann nur an die Stadtväter und -mütter appellieren, ihre Verantwortung wahrzunehmen", sagte Grindel.