Hamburg (SID) - Sportmanager Klaus Kärcher hat dementiert, dass sein langjähriger Schützling Fabian Hambüchen ein Comeback auf der internationalen Kunstturnbühne anstrebt. "Solche Pläne gibt es nicht. Fabian freut sich schon auf seine Rolle als Turnfestbotschafter und auf seine Verabschiedung aus der Nationalriege in Berlin", sagte Kärcher dem SID.

Äußerungen des Reck-Olympiasiegers von Rio de Janeiro 2016 bei der "SWR-Grillparty" am Montag, man solle nie nie sagen, und die Weltmeisterschaften 2019 in Stuttgart seien "reizvoll", wollte Kärcher im Zusammenhang mit der Atmosphäre vor Ort in Baden-Baden verstanden wissen: "So etwas ergibt sich dann einmal im lockeren Plausch."

Derzeit befindet sich der 29-Jährige nach einer Schulteroperation im März noch in einem Reha-Aufbauprogramm. Im Herbst möchte der ehemalige Reck-Weltmeister in der Bundesliga wieder für die KTV Obere Lahn an die Geräte gehen.