Berlin (AFP) Die Bundesregierung sieht wegen des kürzlich unter Spionageverdacht festgenommenen Schweizers keine Belastung für die Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz. Das Verhältnis beider Länder sei "so eng und so gefestigt", dass es durch die Affäre "nicht so schnell" erschüttert werden könne, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin. Die Bundesregierung und die Schweiz hätten ein "starkes Interesse", dass sich der Fall nicht negativ auf die bilateralen Beziehungen auswirke. Die Schweiz müsse aber an der Aufklärung mitwirken.